Rufen Sie uns an! 02973 – 2463
Postadresse

Schultheißstraße 13, 59889 Eslohe

Solarreinigung

Verschiedene Videos unserer Solarreinigung und den TV-Bericht vom WDR Fernsehen finden Sie in unserem Youtube-Kanal!

Die regelmäßige Solarreinigung ist ein wichtiger Punkt der Investitionsstragie für Solaranlagen – wird aber nach wie vor von vielen Anlagen-Besitzern vernachlässigt.

SolarreinigungDabei kann durch die zunehmende Verschmutzung eine Leistungsminderung von bis zu 40% auftreten – in ländlichen Regionen und in direkter Nähe von landwirtschaftlichen Betrieben auch wesentlich höher.

Schlussfolgernd erzielt die Anlage nicht die gewünschten Ergebnisse. Bei Photovoltaik-Anlagen verringern sich entsprechend die Einnahmen aus der Einspeisung, bei Solarthermie-Anlagen zur Warmwassererzeugung muss die teure Gas- oder Ölheizung einspringen.

Entgegen allgemein verbreiteter Meinungen, ist die natürliche Reinigung durch Regen nicht ausreichend. (Studie Solarreinigung)

Je nach Standort empfiehlt sich daher eine regelmäßige Solarreinigung – In der Regel mindestens alle 2 Jahre. In ländlichen Regionen und Industriegebieten ist eine jährliche Reinigung vorzunehmen – im Extremfall sogar 2x pro Jahr (Frühjahr und Spätsommer/Herbst).

Wir reinigen Ihre Solaranlage professionell mit speziell dafür entwickelten Geräten. Sollte eine Reinigung aufgrund der überdurchschnittlichen Höhe Ihres Hauses nicht vom Boden aus möglich sein, kommt unsere Arbeitsbühne zum Einsatz. Bei uns gibt es den kompletten Service aus einer Hand.

Fragen Sie uns nach einem unverbindlichen Angebot.

SolarreinigungFAQ – Häufige Fragen & Antworten

  • Werden Solarmodule tatsächlich so schmutzig, dass die Leistung der Anlage wesentlich abnimmt?

Ja. Die Oberflächen der Solarmodule bestehen aus Glas. Glas ist kein glatter Werkstoff, wie man allgemein vielleicht denken mag. Es ist recht porös, sodass sich in der Struktur Schmutzpartikel festsetzen können. Denken Sie mal an Ihre Fenster: Diese bleiben auch nicht sauber und reinigen sich ganz von selbst bei jedem Regenschauer.

  • Lohnt sich die regelmäßige Reinigung von Solaranlagen?

Definitiv ja – nur saubere Module bringen maximale Leistung & Ertrag.
Bereits bei einem Leistungseinbruch von nur 10% sind die fehlenden Erträge im 3- bis 4-stelligen Bereich in nur einem Jahr. Multipliziert man das mit der Anzahl der kommenden Jahre, sowie dem steigenden Verschmutzungsgrad, können Ihnen am Ende der zugesicherten Einspeisephase mehrere 10.000 EUR entgangen sein (je nach Größe der Anlage, sowie Einspeisevergütung).

  • Kann die Solarreinigung die Module oder Haltesysteme beschädigen?

Nein, natürlich nicht. Die eingesetzten Reinigungssysteme sind ausschließlich dafür konzipiert und können daher keinerlei Schäden anrichten. Eine professionelle Solarreinigung bewirkt genau das Gegenteil. Durch die rückstandfreie Reinigung werden die Materialien langfristig geschont und bleiben nicht den teilweise aggressiven Schmutzbestandteilen ausgesetzt.

  • Wie oft sollte eine Solaranlage gereinigt werden?

Das kann man pauschal nicht beantworten. Dies ist beispielsweise abhängig vom Standort der Anlage. In ländlichen Gebieten kann sich eine Reinigung alle 2 Jahre rentieren. Große Anlage auf landwirtschaftlichen Bauten oder in direkter Nähe zu Landwirtschaftsbetrieben ist im Regelfall die jährliche Reinigung sinnvoll – bei starken Verschmutzung auf Stallanlagen kann sogar der 2x jährliche Reinigungseinsatz durchaus mehr Rendite bringen.

  • Womit wird gereinigt? Ist das Reinigungsmittel umweltverträglich?

Die Reinigung erfolgt mit reinem Wasser nach dem Osmoseverfahren. Hierbei werden sämtliche Bestandteile (wie z.B. Kalk) des Leitungswassers durch einen natürlichen Prozess ausgefiltert. Zur Reinigung steht dann absolut reines Wasser zur Verfügung, dass auf allen Flächen rückstandfrei abtrocknet. Das Wasser ist vollkommen harmlos und auch trinkbar.

In schwierigen Fällen (z.B. Anlagen auf Landwirtschaftsbetrieben) verwenden wir einen Reinigungszusatz. Dieser ist mit einem Umweltzertifikat „Green Label“ (Schukolin SolarFlex) ausgezeichnet, sodass der Einsatz selbst in Naturschutzgebieten und Lebensmittelbetrieben erlaubt ist.